Programm
Volkmanntreffen
Anmeldung
Hotel
Links
Impressum



Museumsbrief: Museum für islamische Kunst Berlin

Veröffentlichungen:

Michael Bischof
Hallstattfarben


Antike Anatolische Cicims
aus der Sammlung
Thomas Herr



Rückblick
Volkmanntreffen
2009
Rückblick
Volkmanntreffen
2008
Rückblick
Volkmanntreffen
2007
Rückblick
Volkmanntreffen
2004
Geburtstagsfeier
Herr Volkmann



Volkmanntreffen
seit 1992 (pdf)
Volkmanntreffen
2002
Volkmanntreffen
2003
Volkmanntreffen
2004
Volkmanntreffen
2005
Volkmanntreffen
2006
Volkmanntreffen
2007
Volkmanntreffen
2008
Volkmanntreffen
2009
Volkmanntreffen
2010
Volkmanntreffen
2011
Volkmanntreffen
2012
Volkmanntreffen
2013
Volkmanntreffen
2014



 

Volkmann-Treffen 2015

in Berlin vom 16. - 18. Oktober 2015
in Zusammenarbeit mit 
Museum für Islamische Kunst
Museumsinsel, Pergamonmuseum
Berlin-Mitte, Am Kupfergraben


Lotus, Wolkenbänder, Fabeltiere - Das Kunstwerk Orientteppich








Bild
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,
liebe Freunde,

es war ein glücklicher Umstand, dass vor wenigen Jahren das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe die Hälfte eines safawidischen Spiralranken-Teppichs erwerben konnte. Denn es stellte sich heraus, dass diese die verloren geglaubte Hälfte eines seit 1967 im Museumsbesitz befindlichen halben Safawiden-Teppichs ist. Beide Hälften wurden - in einer einzigartigen Kooperation - in der Restaurierungswerkstätte des Berliner Museums für Islamische Kunst konserviert und bilden seit der Neuinstallation der Galerie für Islamische Kunst des Hamburger Museums im April dieses Jahres ein Glanzstück der in fünf Räumen gezeigten Dauerausstellung.

Anna Beselin wird als Leiterin der aufwändigen Rekonstruktion über die Voruntersuchungen und die daran folgende Beweisführung der Zusammengehörigkeit der beiden Hälften sprechen und aufzeigen, welche Überlegungen zu der erfolgreichen Durchführung der Wiedervereinigung führten. Die Hamburger Kuratorin Nora von Achenbach belegt mit ihrem Beitrag, dass Lotos, Wolkenbänder und Fabeltiere, allesamt Motive aus der chinesischen Kunst, Eingang in die islamische Kunst fanden und diese groß beeinflussten.

Jon Thompson, May Beattie fellow, nimmt das Studium einer timuridischen Miniatur zum Anlass, über drei bedeutende Motive als Quelle persischer und türkischer Teppiche zu sprechen und zwei Geheimnisse - auch wenn diese nicht gänzlich unbekannt sind - zu lüften.

Geheimnisse umgeben auch die einzigartige Esterházy - Applikation, die in Budapest im dortigen Museum für Angewandte Kunst die Besucher fasziniert. Iván Szántó wird dieses Kunstwerk vorstellen und über die Ergebnisse seiner Forschung berichten.

Nicht vergessen werden darf der im Mailänder Poldi-Pezzoli-Museum vor einiger Zeit konservatorisch pfleglich behandelte Darius - Teppich; ein kurzer Film wird darüber berichten.

Dass im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts auch in Deutschland - im heute zum Freistaat Sachsen gehörenden Vogtland - nicht nur die Halbmond-Teppichfabrik eine florierende, innovative Produktion betrieb, ist wenig bekannt. Reingard Neumann wird auf den verschlungenen Wegen des Orientteppichs, die diesen aus seinen Ursprungsländern nach Deutschland führten, eine kundige Führerin sein.

Markus Voigt beleuchtet eine weitere Facette der Teppichproduktion im 20. Jahrhundert in Deutschland, bevor Razi Miri mit seinen Ausführungen zu "Inspiration durch Tradition" das Volkmanntreffen 2015 zum Abschluß bringt.

Ich lade Sie alle herzlich zu dem Wochenende 16. bis 18. Oktober 2015 nach Berlin ein. Und: wen die Anreise nach Berlin über Hamburg führt, sollte sich den Besuch des MKG nicht entgehen lassen!

Mit freundlichen Grüßen


Christian Erber für Volkmann-Treffen 2015




Bitte beachten Sie:


Das Treffen beginnt am Freitag, den 16. Oktober 2015 mit der Abendöffnung der Teppichsäle des Museums für Islamische Kunst um 18 Uhr 30 und dem um 19 Uhr 15 im Mshatta-Saal des Museums anschließenden Vortrag von

Mr. Jon Thompson, London Three Motifs and Two Mysteries - A Study
Drei Motive und zwei Geheimnisse - Eine Studie

Der Zugang zu dem Museum für Islamische Kunst erfolgt über den Kollonadenhof des Neuen Museums (Bodestraße 1 bis 3).

Wie bereits bei dem Volkmanntreffen 2014 geschehen, findet auch das Volkmanntreffen 2015 seine Fortsetzung mit den Vorträgen am Samstag, den 17. Oktober 2015, und am Sonntag, den 18. Oktober 2015, im

Vortragssaal des Kunstgewerbemuseums, Eingang Gemäldegalerie,
Matthäikirchplatz 4 - 6, in 10785 Berlin-Tiergarten.


Für den Abend des Samstags, den 17. Oktober 2015, ist im Restaurant "Humboldt's 2" des Hotels Park Inn, Berlin-Alexander-Platz ein gemeinsames Abendessen für die Teilnehmer des Volkmanntreffens 2015 vorgesehen. Die Abrechnung des Abendessens (Buffetpreis: € 20,00/Person) und der Getränke obliegt jedem Teilnehmer selbst.

P.S. Bitte bedenken Sie, zum Anmelden ist es nie zu spät!
Aber: Frühe Anmeldungen erleichtern die Arbeit.
P.P.S. Im Hotel Park Inn Berlin-Alexanderplatz, in Fußgängerdistanz zu dem Museum für Islamische Kunst gelegen, bestehen Übernachtungsmöglichkeiten. Es konnten Sonderkonditionen (DZ € 119,00, EZ € 109,00 jeweils pro Nacht inkl. aller Steuern und Abgaben, plus City Tax 4,95 € ) vereinbart werden, die unter dem Kennwort "Volkmanntreffen 2015" zu erlangen sind.
Bitte beachten Sie, dass seitens des Hotels das bestellte Zimmerkontingent uneingeschränkt bis 16. September 2015, eingeschränkt bis zum 25. September 2015 vorgehalten wird.
Alle Zimmer sind mit Dusche/Bad und WC ausgestattet.
Das Frühstücksbuffet im Restaurant "Spagos" (violette Frühstückskarte) ist im Zimmerpreis enthalten.

Bitte nehmen Sie die entsprechende Reservierung möglichst schnell eigenverantwortlich vor.
  Hotel Park Inn Berlin-Alexanderplatz
Am Alexanderplatz
10178 Berlin
Tel: +49 (0) 30 - 23 89 - 4333
Fax: +49 (0) 30 - 23 89 - 4546
e-mail: reservations.berlin@rezidorparkinn.com
www.parkinn-berlin.de
www.parkinn.com





Übersicht der Veranstaltungsorte als pdf-Datei


Veranstaltungsorte Eingang





Copyright © Christian Erber 2015
erber@erber-statik.de